Peter Thiel ZERO to ONE – Eine Wahrheit, der fast niemand zustimmt

Peter Thiel Zero to One

Letzte Woche nahm ich mal wieder Peter Thiel’s Buch ZERO to ONE aus dem Regal. Ein großartiges Buch! Die wichtigen Botschaften aus diesem Buch sind nämlich nicht nur für Unternehmen, sondern  für unser aller Leben essentiell. Um zwei dieser Botschaften geht es in diesem Artikel:

  1. Wie man Erfolgsstrategien von Anderen auf das eigene Leben überträgt. (Die meisten Menschen machen dabei einen fatalen Fehler)
  2. Warum hinter großem Erfolg fast immer ein Geheimnis steckt? Nicht irgendein Geheimnis, sondern eine Wahrheit, der kaum jemand zustimmt.

Der in Deutschland geborene Peter Thiel (Jahrgang 1967) gründete um die Jahrtausendwende (zusammen mit ein paar weiteren Personen) das Unternehmen PayPal. Später investierte Thiel sehr früh in das damals noch weitgehend unbekannte Facebook. Das war nur einer von mehreren Glücksgriffen, die Peter Thiel sehr reich machten.

In ZERO to ONE geht es um Prinzipien, die Startups erfolgreich machen. Gleich in der Einleitung erfahren wir, dass jemand, der erfolgreiche Startups einfach kopiert, dadurch nicht erfolgreich werden wird. Um mit einem Startup erfolgreich werden zu können, muss man die dem Erfolg zugrundeliegenden Prinzipien verstehen und auf die eigene, individuelle Situation übertragen.

Nach Prinzipien, statt nach konkreten Regeln zu suchen, ist eine wichtige Lehre, die für sämtliche Lebensbereiche gilt. (Peter Thiel)

(Ein weiterer Verfechter von Prinzipien ist der Milliardär Ray Dalio, über den ich in diesem Artikel berichtet habe.)

Ich war schon immer ein großer Fan von Prinzipien. Beispielsweise hatte mir das Wissen darüber, wie die innere Uhr des Menschen funktioniert, dabei geholfen, meinen Schlaf deutlich zu verbessern. Irgendwelche starren Regeln à la „tue dies, das und jenes genau auf diese Weise vor dem Zubettgehen“ hätten mir wohl nicht geholfen. Nicht weil diese Regeln nicht zielführend wären, sondern weil starre Regeln sehr schwer zu übernehmen  sind. Außerdem sind sie ineffizient.

Hätte ich mich an starre Regeln gehalten, würde ich heute noch vor dem Zubettgehen allerhand seltsame Dinge tun, die für mich gar keinen spürbaren Effekt haben. Durch eigene Experimente konnte ich einen deutlich einfacheren Weg finden, der für mich sehr gut funktioniert.

Wie ist das bei dir? Kommst du mit allgemeinen Prinzipien oder mit starren Regeln besser zurecht? Schreibe mir doch einen Kommentar.

ZERO to ONE beginnt mit einer interessanten Frage

What important truth do very few people agree with you? (Peter Thiel)

Auf Deutsch: Kennst du eine Wahrheit, der fast niemand zustimmt? Thiel stellt diese Frage gerne in Jobinterviews. Diese Frage hat es in sich. Sie ist extrem schwer zu beantworten.

Aber: Eine gute Antwort auf diese Frage kann seinen Besitzer extrem reich machen. Thiel sagt, dass die erfolgreichsten Unternehmen um ein solches Geheimnis herum aufgebaut sind.

Daraus ergeben sich sehr interessante Implikationen: Wir, die dieses Geheimnis nicht erkennen, werden nicht verstehen können, warum das Unternehmen so erfolgreich ist. Wenn man uns das Geheimnis nennt, werden wir es vermutlich sogar ablehnen. Thiel nennt in seinem Buch auch ein Beispiel für ein solches Geheimnis. Ich werde es dir weiter untern „verraten“.

Genau diese ablehnende Reaktion gegenüber neuen Sichtweisen, fiel mir beim Lesen des Buches mehrmals an mir selbst auf. Ich habe schon einige Bücher über Startups gelesen. Ich bin kein Experte, aber ich kenne mich ein wenig aus. Peter Thiel ist seit mindestens 20 Jahren im Geschäft. Als Investor hat er ständig mit Startups zu tun. Sein Privatvermögen von rund 3.3 Milliarden US-Dollar (Quelle: Forbes-Liste der reichsten Menschen der Erde) deutet darauf hin, dass er sein Handwerk versteht. Es ist davon auszugehen, dass er „Geheimnisse“ kennt, die ich (noch) nicht kenne. Dass er sein Wissen in ein Buch geschrieben hat, ist ebenfalls ein starker Hinweis darauf, dass er sich seiner Sache sehr sicher ist.

Das bedeutet: Wenn mir einer von Thiel’s Kerngedanken seltsam vorkommt, weil ich anderer Meinung bin, dann sollte ich den Fehler dafür nur bei mir suchen. Das zu tun fällt unheimlich schwer, denn es ist unnatürlich, das eigene Weltbild in Frage zu stellen, nur weil eine andere Person, mit der man nicht einmal verwandt ist, anderer Meinung ist. Man muss sich ganz bewusst dazu zwingen.

Ein wichtiges Prinzip für das Lernen von neuem

Ich denke, dass das oben beschriebene Mindset eine elementare Grundvoraussetzung ist, um aus Büchern etwas lernen zu können. Als Regel formuliert könnte sie wie folgt lauten:

Sei besonders wachsam, wenn dein Verstand widersprechen will. Dies ist ein wichtiger Hinweis auf eine Situation, in der du etwas Neues lernen kannst. (Peter Thiel)

Ich glaube, dass viele Menschen Bücher vor allem aus einem Grund lesen: Um sich bestätigen zu lassen, dass ihr eigenes, bereits bestehendes Weltbild richtig ist. Kleine Unstimmigkeiten werden dabei einfach ignoriert.

Es sind aber gerade diese Unstimmigkeiten, die den Wert eines Buches ausmachen.

Man kann nur von Menschen lernen, denen man vertraut

Bei der Auswahl meiner Bücher versuche ich schon seit längerem bewusst darauf zu achten, nur die erfahrensten Autoren zu lesen. Nur wenn ich dem Autor wirklich vertraue, kann ich mich verwundbar machen und mein eigenes Weltbild, statt das Weltbild des Autors anzweifeln.

In der Praxis sieht das bei mir so aus: Wenn ich die Wahl habe, vermeide ich es, Sachbücher über komplexe Themen zu lesen, die von Journalisten oder von besonders jungen Menschen geschrieben wurden (Ausnahme: Bücher über Internetthemen lese ich lieber von jüngeren Autoren). Quasi jedes Mal, wenn ich diese Regel verletzt hatte, musste ich mich hinterher ärgern.

Ein Geheimnis dem fast niemand zustimmt

Das Beispiel für ein Unternehmensgeheimnis, welches Peter Thiel in ZERO to ONE anführt, handelt von Tesla (Tesla ist das Unternehmen, welches coole Elektroautos baut).

Thiel beschreibt die Situation folgendermaßen: Vor rund 10 Jahren wurden erneuerbare Energien extrem gehypt. Damals entstanden viele neue Unternehmen mit äußerst schlecht durchdachten Geschäftsmodellen. Die Gründer dieser Unternehmen dachten, dass die Energiewende so wichtig sei, dass man nur dabei sein müsse um etwas von dem großen Kuchen abzugreifen. Es kam zu einer Blase in der viele dieser Unternehmen in Konkurs gingen.

Eines der wenigen Unternehmen aus jeder Zeit, denen es heute noch sehr gut geht, ist Tesla. Thiel führt das teilweise auf ein „Geheimnis“ zurück: Elon Musk (der Gründer von Tesla) wusste,

dass die Menschen damals nur aus Lifestyle-Gründen auf grüne Technologie abfuhren und nicht, weil sie den Planeten retten wollten.

Es war in, grün zu sein. Also verkaufte Tesla ein grünes Lifestyle Produkt: Den coolen Elektrosportwagen. Heute ist das Geheimnis kein echtes Geheimnis mehr, aber vor einigen Jahren war es noch eines.

Fazit

Dieser Artikel ist keinesfalls als Zusammenfassung des Buches ZERO to ONE zu verstehen. Tatsächlich habe ich nur zwei der in dem Buch vermittelten Prinzipien herausgepickt:

  1. Prinzipien sind wichtiger als konkrete HOW-TOs.
  2. Erfolgreiche Unternehmen (und auch erfolgreiche Menschen) haben Geheimnisse, denen die meisten Personen außerhalb nicht zustimmen würden.

Was ist dein Geheimnis? Schreib mir doch einen Kommentar 🙂

Ich empfehle das Buch übrigens weiter. Hier kannst du es dir bei Amazon ansehen. Es gibt auch eine deutsche Übersetzung.

5/5 (1)

Diesen Beitrag bewerten

Teile diesen Artikel auf Social Media, damit deine Kontakte auch davon erfahren!
Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus

Eine Antwort auf Peter Thiel ZERO to ONE – Eine Wahrheit, der fast niemand zustimmt

  1. Pingback: idealkraft Wochenschau – KW 49/2015 » idealkraft

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.