Coenzym Q10

Geschrieben am 11. Mai 2020 von Dr. Jan Höpker.

In den Mito­chon­drien, den »Kraft­werken« unserer Zellen, werden die aus unserer Nahrung stam­menden Fette und Kohlen­hy­drate in den univer­sellen Ener­gie­träger ATP überführt. Diesen Vorgang bezeichnet man als oxidative Phos­pho­ry­lie­rung. Bei der oxida­tiven Phos­pho­ry­lie­rung spielt Coenzym Q10, kurz Co-Q10, eine wichtige Rolle. Es überträgt Elek­tronen (und Protonen) zwischen den einzelnen Enzym-Komplexen der mito­chon­drialen Atmungs­kette (genau gesagt zwischen Komplex II und III).

Das fett­lös­liche Co-Q10 wird zum Teil über die Nahrung aufge­nommen, kann aber auch vom Körper selbst produ­ziert werden, weshalb Co-Q10 für gesunde Menschen nicht essen­tiell ist. Auch unsere Darm­bak­te­rien können Co-Q10 für uns herstellen. Co-Q10 kommt in tieri­schen Lebens­mit­teln wie Fleisch (insbe­son­dere Leber) und öligem Fisch, aber auch in pflanz­li­chen Nahrungs­mit­teln wie Nüssen, Hülsen­früchten, Sesam­samen, Sonnen­blu­men­kernen, Pflan­zen­ölen und Gemü­se­sorten wie Kohl, Zwiebeln, Kartof­feln, Spinat, Rosenkohl und Brokkoli vor. Beim Kochen kann Co-Q10 zerstört werden. Mit der Nahrung werden pro Tag etwa 5–10 mg Co-Q10 aufge­nommen.

Mit zuneh­mendem Alter produ­ziert der Körper immer weniger Co-Q10, was ein Grund ist, warum sich Co-Q10 in vielen Anti-Aging Produkten auftaucht. Co-Q10 ist als Nahrungs­er­gän­zungs­mittel erhält­lich. Insbe­son­dere im Internet werden diesen Mitteln Wirkungen zuge­spro­chen, die sie tatsäch­lich gar nicht haben.

Laut Verbrau­cher­zen­trale sind alle bisher von Herstel­lern einge­reichten Werbe­aus­sagen als wissen­schaft­lich nicht belegt bewertet worden. Darunter fallen auch Behaup­tungen, Nahrungs­er­gän­zungs­mittel, die Co-Q10 enthalten, würden kognitive Funk­tionen verbes­sern oder die Leis­tungs­fä­hig­keit steigern. Die Verbrau­cher­zen­trale weist darauf hin, dass überhaupt keine wissen­schaft­li­chen Belege für gesund­heit­liche Vorteile von Co-Q10-haltigen Nahrungs­er­gän­zungs­mit­teln bei gesunden Menschen exis­tieren.

Bei Diabe­ti­kern und Personen, die chole­ste­rin­sen­kende Statine einnehmen, könnte die Ergänzung von Co-Q10 sinnvoll sein.

Über die Lang­zeit­wir­kung Co-Q10-haltiger Nahrungs­er­gän­zungs­mittel ist derzeit nichts bekannt.

>