Huperizin A

Geschrieben am 11. Mai 2020 von Dr. Jan Höpker.

Huperizin A ist ein wasserlösliches Alkaloid, dass aus der in Asien beheimateten Pflanze Huperzia serrate gewonnen wird. In der traditionellen Chinesischen Medizin wird es gegen verschiedene Krankheiten, Fieber und Entzündungen eingesetzt. In Kapselform sind Extrakte der Pflanze als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Die effektive Dosis liegt im Mikrogramm-Bereich. In größeren Mengen ist Huperizin A sowohl bei Verschlucken und Einatmen als auch bei Hautkontakt sehr giftig. Nicht eingenommen werden sollte Huperizin A von Schwangeren und Stillenden sowie von Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen. Wer schon einen anderen Acetylcholinesterasehemmer einnimmt, sollte auf Huperzin A verzichten oder zuerst den anderen Wirkstoff absetzen.

Oral aufgenommenes Huperizin A überwindet die Blut-Hirn-Schranke und hemmt die Acetylcholinesterase (reversibel), sodass die Konzentration des Neurotransmitters Acetylcholin im synaptischen Spalt effektiv erhöht wird. Angeblich führt dies unter anderem zu einem (vorübergehend) besseren Gedächtnis und einer gesteigerten Konzentrationsfähigkeit. In Kombination mit Cholinquellen wirkt Huperizin A angeblich besonders gut.

Studien zur Wirksamkeit von Huperizin A stammen fast ausschließlich aus China. Ein Review aus dem Jahr 2016, das die Ergebnisse von Studien zur Wirksamkeit von Huperizin A bei der Behandlung von Depression zusammengefasst hat, kommt zu dem Schluss, dass viele Studien von mangelhafter Qualität sind, etwa weil keine Kontrollen durchgeführt wurden (Quelle).

Die Wirkung soll nach etwa 30 Minuten einsetzen. Es wird eine zyklenhafte Anwendung empfohlen, weil der Organismus schnell eine Toleranz aufbaue.

>