Vinpocetin

Geschrieben am 11. Mai 2020 von Dr. Jan Höpker.

Vinpocetin soll die Gedächtnisleistung und Konzentrationsfähigkeit steigern. Ersteres konnte im Rahmen einer Studie gezeigt werden, während ein Nachweis für Letzteres noch aussteht. Vinpocetin wird aus Vincamin hergestellt, einem Alkaloid, das aus den Blättern des Kleinen Immergrüns extrahiert wird.

Im Rahmen einer Studie aus dem Jahr 1985 erhielten die ausschließlich weiblichen Probandinnen drei Tage lang entweder Vinpocetin (getestet wurden tägliche Dosen von 10, 20 und 40 mg) oder ein Placebo. Eine Stunde nach der Verabreichung wurden am dritten Tag einige psychologische Test durchgeführt. Diejenigen Probandinnen, die 40 mg Vinpocentin erhalten hatten, zeigten signifikant bessere Ergebnisse in einem Gedächtnistest (Quelle).

In Deutschland ist Vinpocetin es als Nahrungsergänzungsmittel mit Dosierungen von 5 bis 30 mg pro Tablette erhältlich. Es sollte nicht von Schwangeren und Stillenden eingekommen werden. Es kann zu Nebenwirkungen und Wechselwirkungen kommen. Nach oraler Aufnahme gelangt der Vinpocetin über den Blutkreislauf ins Gehirn. Die Halbwertzeit ist gering, weshalb man die Tabletten dreimal täglich zu Mahlzeiten einnehmen sollte.

>